41 % der deutschen Social-Media-User sind bei Google+

Geschrieben von am 25. März 2014 in Kategorie Social Networks

Google+ hat letztes Jahr deutlich Nutzer in Deutschland gewonnen, geht aus einer aktuellen Studie hervor. Aber wie aussagekräftig sind die Zahlen?

Facebook ist der am stärksten genutzte Social-Media-Dienst in Deutschland. Das wird man beim Blick auf die Ergebnisse aus dem „online-repräsentativen“ Social Media-Atlas der Kommunikationsberatung Faktenkontor nicht in Zweifel ziehen. 92 Prozent aller Social-Media-User haben letztes Jahr den weiß-blauen Marktführer verwendet, 47 Prozent aktiv, 45 Prozent passiv und nur 8 Prozent gar nicht. Abgefragt wurde übrigens nur die Nutzung in der Freizeit. Wichtig ist das besonders für die Werte der Business-Netzwerke XING und LinkedIn, die sich weit, weit hinter Facebook platziert haben.

An zweiter Stelle steht mit 54 Prozent YouTube, wobei nur 17 Prozent der Social-Media-User das Videoportal aktiv nutzten, aber 70 Prozent passiv. An dritter Stelle stehen Foren, die in der Untersuchung als Gesamtheit abgefragt wurden.

Mehr Aktivität in Foren als bei YouTube

Immerhin: Mit einem Wert von 21 Prozent hatten die Foren mehr aktive User in Deutschland als YouTube, 33 Prozent nutzten Foren passiv und 46 Prozent gar nicht. Google+ wurde von 41 Prozent aller deutschen Social-Media-User verwendet und verzeichnete ein Plus in Höhe von acht Prozentpunkten – mehr als jeder andere Dienst aus dem Ranking.

Allerdings waren nur 12 Prozent durch eigene Beiträge aktiv dabei, 29 Prozent waren passive Nutzer und eine Mehrheit von 59 Prozent der Social-Media-User verwendete Google+ überhaupt nicht. „Anders sieht es beim Platzhirsch Facebook aus: 92 Prozent der Social-Media-Nutzer in Deutschland greifen in ihrer Freizeit auf das Freunde-Netzwerk zu – ein Plus von drei weiteren Prozentpunkten gegenüber 2012“, benennt Faktenkontor im Pressetext einen wichtigen Unterschied. „Kein anderes Web 2.0-Angebot ist weiter verbreitet. Aber Facebook erreicht nicht nur mehr User als Google+ – die Facebooker sind auch deutlich engagierter: Mehr als die Hälfte von ihnen nutzen das Netzwerk aktiv, erschaffen Inhalte statt sie bloß zu konsumieren.“

Da sich manche Google-Dienste inzwischen nur noch mit einem Google-Plus-Profil nutzen lassen bzw. man das Profil dazu bekommt, ohne dass man bei der Anmeldung darauf verzichten könnte, sind die Zuwächse bei Googles Social Network kein Beleg für dessen Erfolg. Der Abstand zu Facebook dürfte damit weit größer sein, als ein schneller Zahlenvergleich erahnen lässt.

Die beliebtesten Social-Media-Dienste

Sortiert nach Userzahlen nennt Faktenkontor die erfolgreichsten Social-Media-Dienste in Deutschland:

Rang / Dienst - Nutzung (gesamt eher aktiv / eher passiv / nicht)
 1. Facebook 92 % (47 % / 45 % / 8 %)
 2. YouTube 87 % (17 % / 70 % / 13 %)
 3. Foren 54 % (21 % / 33 % / 46 %)
 4. Google+ 41 % (12 % / 29 % / 59 %)
 5. MyVideo 40 % (6 % / 34 % / 60 %)
 6. Blogs 37 % (11 % / 26 % / 63 %)
 7. StayFriends 30 % (9 % / 21 % / 70 %)
 8. Twitter 30 % (10 % / 20 % / 70 %)
 9. Wer-kennt-wen 28 % (10 % / 18 % / 72 %)
 10. Xing 27 % (8 % / 19 % / 73 %)
 11. Dropbox 25 % (14 % / 11 % / 75 %)
 12. MySpace 15 % (3 % / 12 % / 85 %)
 13. Flickr 13 % (4 % / 9 % / 87 %)
 14. LinkedIn 13 % (3 % / 10 % / 87 %)
 15. Pinterest 9 % (2 % / 7 % / 91 %)
 16. Slideshare 5 % (1 % / 4 % / 95 %)
 Nutzung in der Freizeit (ohne berufliche Nutzung)
100% = Alle Social-Media-Nutzer in Deutschland ab 14 Jahren
 (= 75% der Internet-Nutzer ab 14 Jahren)

Richtig erkannt?

Findet Ihr die Zahlen zu Foren und Blogs glaubwürdig? Ich vermute, dass vielen Befragten gar nicht bewusst war, dass sie Foren und Blogs (passiv) nutzten. Meiner Erfahrung nach finden sich in sehr vielen Trefferlisten von Suchmaschinen Forenbeiträge auf der ersten Seite. Deshalb kann ich mir kaum vorstellen, dass fast die Hälfte der Social-Media-User (und damit einer Mehrheit der Onliner) letztes Jahr keine Foren besucht hat.

Noch weniger werden Onlineangebote als Blogs richtig eingeordnet haben. Wer macht sich schon Gedanken darüber, ob er einen Artikel oder anderen Inhalt gerade auf einem Blog betrachtet? Auf Websites von Publikationen wie Zeit, Wirtschaftswoche und Frankfurter Allgemeine Zeitung gerät man zudem schnell auf ein Blog, ohne dass man sich bewusst dafür entscheiden würde.

Ähnliche Beiträge:

Tags : , , , , , ,

1 Comments For This Post

  1. Faktenkontor says:

    Hallo,

    wir freuen uns, dass Sie unsere Studienergebnisse aufgegriffen haben! Ergänzen würden wir gerne, dass wir im Social Media Atlas neben der Nutzung in der Freizeit auch die berufliche Nutzung erfasst haben, diese haben wir separat ausgewertet. Zahlen, Fakten und eine Grafik dazu sind hier zu finden:
    http://www.faktenkontor.de/faktzweinull/2014/03/13/von-selfies-twitter-lawinen-und-beruflichen-netzwerken/

    Beste Grüße
    das Faktenkontor Social-Media-Team

Leave a Reply