Notebook-Käufer wollen ansprechendes Design

Geschrieben von am 28. Januar 2012 in Kategorie Web 2.0

Gutes Aussehen ist Käufern von Notebooks etwas wert. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass dem Faktor Design nicht nur ein hoher Stellenwert bei der Kaufentscheidung zukommt. Viele Käufer akzeptieren für besonders attraktive Geräte einen Aufpreis.

Früher zählten bei Computern nur innere Werte. Sogar als die private Nutzung sich im Massenmarkt etablierte, war Design offensichtlich kein großes Thema. Wie hätte sonst der C64 zum Bestseller werden können? Als statt Heimcomputern einige Jahre später PCs und Laptops zum Standard im privaten Bereich wurden, war es sogar noch “schlimmer”, wenn ich an meine ersten PCs denke. Allerdings möchte ich andererseits betonen, dass es mir wichtig ist, dass Computer auch wie Computer aussehen.

Straßenumfrage

Dell hat gerade die Ergebnisse einer Umfrage veröffentlicht, bei der es unter anderem um die Wichtigkeit des Designs neben der Leistungsfähigkeit bei einem Notebook geht. In Hamburg, Berlin, Köln, München und Frankfurt am Main wurden letzten November 1.020 Personen auf der Straße befragt – so eine Straßenumfrage (dazu gibt es ein YouTube-Video) ist mal was anderes als die so verbreiteten Online-Umfragen!

73 Prozent der Befragten ist das Design wichtig oder sogar sehr wichtig. Gar keinen Wert auf das Äußere legen lediglich 7 Prozent. Mit 46 Prozent nicht ganz jeder zweite Teilnehmer an der Straßenumfrage kann sich vorstellen, für ein Notebook mit gutem Design mehr Geld auszugeben. Unter denen, die gutes Design für sehr wichtig halten, sind es sogar 80 Prozent.

Welche Eigenschaften sind wichtig?

Hoch im Kurs stehen Geräte mit dünnen Gehäusen, die sich leicht mitnehmen lassen. 54 Prozent der Befragten ist es wichtig, dass ihr tragbarer Computer dünn ist, für weitere 20 Prozent ist das sogar sehr wichtig. Zugunsten des Äußeren und geringer Gehäusemaße wollen indes nur die wenigsten Abstriche bei der Leistungsfähigkeit machen. Fast jedem zweiten Umfrageteilnehmer ist die Leistung sehr wichtig, für weitere 42 Prozent ist sie immerhin wichtig oder ziemlich wichtig.

Großen Einfluss auf die Kaufentscheidung hat außerdem der Faktor Mobilität, also die Möglichkeit, das Gerät stets dabeihaben und einsetzen zu können. Insgesamt 68 Prozent halten sie für wichtig oder sehr wichtig. Im Hinblick auf die Mobilität halten jeweils 46 Prozent Größe und Gewicht für die entscheidenden Kaufkriterien.

Tablets sind keine Alternative

Tablet-Computer sind zwar typischerweise noch kleiner und oft auch ziemlich leicht, aber angesichts geringerer Leistung, des Fehlens eines optischen Laufwerks und einer meist geringeren Zahl an Schnittstellen (Marktführer Apple bietet beim iPad ja weder einen USB-Anschluss noch einen Kartenleser) sind sie für die deutlich Mehrheit der Befragten keine Notebook-Alternative. Bloß 19 Prozent können sich vorstellen, ein Notebook durch ein Tablet oder Smartphone zu ersetzen.

“Die Studie belegt, dass Leistung und Design heute die entscheidenden Kriterien für mobile IT-Systeme sind”, erklärt Petra Wolf, Marketing Director CSMB bei Dell. “Je mehr Notebooks die Rolle eines zentralen Arbeitsmittels übernehmen, das man überall zur Hand hat, desto wichtiger wird es, dass die Geräte sowohl funktionell also auch perfekt gestylt sind und damit auch optisch in den Alltag passen. Aber kein Nutzer möchte deshalb auf die hohe Leistung eines komplett ausgestatteten Geräts verzichten. Wir greifen diese Anforderungen mit unserer Thin&Powerful-Modellreihe auf, die komplette Ausstattung mit gutem Design verbindet. Beispiele hierfür sind unsere jüngsten Consumer-Notebooks wie das XPS 15z, das XPS 14z und vor allem Dells erstes Ultrabook, das XPS 13.”

Das neue XPS 13 sieht wirklich gut aus, doch ein optisches Laufwerk (was ja gerade als Plus von Notebooks genannt wurde) bietet es nicht, viele Anschlüsse hat es ebenfalls nicht vorzuweisen, zudem dürfte das Display aus Gorilla Glass für einige Spiegelungen sorgen. Das schicke Ultrabook von Dell macht zwar Lust auf den Kauf eines neuen Notebooks, doch ich würde mich für ein schlicht gehaltenes Business-Notebook mit entspiegeltem Bildschirm entscheiden.

Welchen Einfluss hat das Design bei Euch auf die Kaufentscheidung bei einem Notebook?

Ähnliche Beiträge:

Tags : , , , ,

0 Comments For This Post

4 Trackbacks For This Post

  1. Trendumkehr: User kaufen wieder mehr Monitore | TechBanger.de says:

    [...] man sich ein Notebook, ist der Bildschirm bereits Teil des Geräts. Man muss also keinen separaten Monitor kaufen. [...]

  2. Social Media gewinnt als Informationsquelle für Technologie-Unternehmen an Bedeutung | TechBanger.de says:

    [...] Endgeräte bei der Nutzung digitaler Medien werden Notebooks bevorzugt: 80 Prozent verwenden ein Notebook, lediglich 27 Prozent einen Desktop-PC. Smartphones [...]

  3. 40 Millionen LTE-Nutzer bis Jahresende | TechBanger.de says:

    [...] nach kann man beim Kauf eines Smartphones dieses Jahr noch gut auf LTE verzichten. Anders als bei Notebooks sind die Datenmengen, die bei der mobilen Netznutzung mit einem Smartphone anfallen, recht gering. [...]

  4. Die meisten Notebooks und Smartphones werden immer noch offline verkauft | TechBanger.de says:

    [...] bei den verschiedenen Geräteklassen unterschiedlich stark. Am stärksten ausgeprägt ist er bei Notebooks, wo die Umsätze in Deutschland schon zu 37 Prozent im Netz erzielt werden. Hier gab es im [...]

Leave a Reply