iKnow Google+ (Rezension)

Geschrieben von am 24. März 2012 in Kategorie Social Networks

Der handliche Ratgeber “iKnow Google+” erklärt sehr gut Schritt für Schritt, wie man sich bei Google+ anmeldet, sein Profil einrichtet und das Social Network benutzt. Einfache Beschreibungen, viele Fotos und die Aufteilung in kleine inhaltliche Abschnitte machen es dem Leser leicht.

Vielleicht geht es Euch wie mir und Ihr wolltet Euch vom Hype um Google+ im letzten Jahr nicht verrückt machen lassen, sondern lieber erst einmal abwarten, wie sich das Soziale Netzwerk von Google entwickelt, bevor Ihr Euch dort anmeldet. Und dann fehlte Euch die Motivation dafür, weil Ihr schlicht keine Lust hattet, Euch bei einem weiteren Dienst anzumelden, bei dem Ihr regelmäßig Eure Daten aktualisieren müsst und aktiv sein solltet, wenn Ihr erst einmal damit angefangen habt.

Der Ratgeber motiviert dazu, sich anzumelden

Dann hilft Euch “iKnow Google+”, denn das Buch ist nicht nur Ratgeber bzw. Anleitung, sondern macht einem das Social Network schmackhaft. Noch wichtiger aber – und deshalb erzähle ich Euch das: Mit diesem Titel aus der “iKnow”-Reihe von Data Becker erhaltet Ihr einen Einblick in die Nutzung, sodass Ihr Euch vor (!) Eurer Anmeldung so weit mit Google+ vertraut machen könnt, um den weiteren Aufwand zu begrenzen. Klingt das komisch? Das war jedenfalls meine Intention, dieses Buch zu lesen.

Die Stammleser dieses Blogs schaffen es selbstredend ohne gedruckte Anleitung, bei Google+ mitzumachen. Zur Not sucht man schnell mal bei Google, wie etwas gemacht wird. Trotzdem ist das Buch nicht nur etwas für diejenigen, die verwirrt sind, weil bei der angeblichen Alternative zu Facebook tatsächlich einiges anders gemacht wird. (Das ist die Hauptzielgruppe, wenn Ihr mich fragt.) Wer keine Zeit oder keine Lust zum Ausprobieren hat, sondern gleich richtig einsteigen möchte, bekommt mit “iKnow Google+” einen schnell lesbaren Schritt-für-Schritt-Leitfaden an die Hand.

Möglichkeiten entdecken

Das minimalistische Design von Google+ verleitet dazu, das Soziale Netzwerk zu unterschätzen. Insofern hilft eine Anleitung wie diese dabei, die Möglichkeiten zu entdecken, die sich den Usern bieten. Auffällig betont wird dabei der Sicherheitsaspekt. Der Leser wird immer wieder dazu angehalten, sich gut zu überlegen, was er anderen über sich verraten möchte. Das finde ich gut, weil Leichtsinn und Gedankenlosigkeit im Umgang mit Social Media so weit verbreitet sind.

“Leicht nachvollziehbare Anleitungen und ganz persönliche Tipps des Autors Ralf Wasselowski zeigen dem Leser, wie man ein Profil optimal einrichtet, Freunde findet und sich sinnvoll in Googles Kreisen organisiert”, heißt es im Pressetext über den Inhalt dieses iKnow-Titels. “Nachdem die ersten Kreise gezogen sind, erfahren die Leser alles Wissenswerte über Gruppen, Anwendungen, Browser-Erweiterungen und die besten Onlinespiele. Die mobile Nutzung von Google Plus per Smartphone wird ebenso thematisiert wie die Verknüpfung mit den integrierten Google-Diensten rund ums E-Mailen, Suchen und Verwalten von Bildern. Zudem informiert Autor Wasselowski über alles Wissenswerte zum Teilen und Präsentieren von Fotos oder Videos sowie zur Kommunikation per Videochat. Wertvolle Hinweise zum Anlegen von Profil-Seiten für Unternehmen, Marken oder auch Hobbys runden den Ratgeber ab.”

Eine gut lesbare Anleitung

Der Ratgaber ist gut strukturiert und liest sich angenehm, der Autor Ralf Wasselowski kommt dabei sympathisch rüber. Sinnvoll ist das Querformat (DIN A5) des Buchs, besonders weil es dadurch so einfach aufgeschlagen auf dem Tisch liegen kann und nicht gleich wieder zuklappt. Der Preis von 12,95 Euro für 224 Seiten ist angemessen.

Seid Ihr bei Google+? Habt Ihr auf gut Glück ausprobiert, wie das Soziale Netzwerk funktioniert, oder habt Ihr Euch informiert, bevor Ihr aktiv geworden seid? Mich findet Ihr bei Google+ übrigens hier.

Ähnliche Beiträge:

Tags : , , , ,

0 Comments For This Post

1 Trackbacks For This Post

  1. Trend zu elektronischen Urlaubsgrüßen hält an | TechBanger.de says:

    [...] sich jetzt 26 Prozent, für eine MMS 4 Prozent. Social Media-Angebote wie Facebook, Twitter und Google+ kamen in diesem Sommer bei fast jedem achten Befragten (13 Prozent) zum Einsatz, um Urlaubsgrüße [...]

Leave a Reply