HP macht Smartphone und Tablet günstiger

Geschrieben von am 12. August 2011 in Kategorie Web 2.0

Die Einverleibung von Palm hat sich HP eine Menge Geld kosten lassen. Da wundert es nicht, dass der Konzern mit den WebOS Geräten so richtig durchstarten möchte. Allerdings scheint dies nicht so recht klappen zu wollen. Weder die Pre Smartphones noch das Touchpad verkaufen sich besonders gut. Zwar gab es um das erste Pre Smartphone einen gewissen Hype, doch mittlerweile ist davon nicht mehr viel zu spüren.

Allerdings ist HP eine Menge daran gelegen, weiterhin im Markt zu bleiben. Natürlich wäre es auch möglich, auf Android umzusatteln – die wäre wohl die einzig vernünftige Alternative. Doch bislang hält man an WebOS fest und geht nun einen anderen Weg. Dieser Weg ist vergleichsweise simpel: HP dreht kräftig an der Preisschraube, um seine Geräte günstiger als die Wettbewerber anzubieten.

Man beachte nur das HP Touchpad, das erst vor kurzem auf den Markt gekostet ist und preislich mit dem iPad2 von Apple gleich gezogen hat. Nicht ganz 480 Euro musste man hier in Deutschland bezahlen, um das Gerät erwerben zu können. Allerdings scheint der Absatz hinter den Erwartungen zurückbleiben. Wie bei Golem zu lesen ist, soll es erste Zahlen aus den USA geben – und die sind nicht besonders viel versprechend.

Deshalb hat HP den Preis für sein Touchpad nun deutlich gesenkt. Anstatt der bisherigen 480 Euro werden nun nur noch 400 Euro fällig. Damit dürfte HP seine Marge gestrichen haben oder womöglich drauf legen – immerhin ist bekannt, dass Apple beim iPad mit einer sehr niedrigen Marke kämpft.

Beim HP Veer, einem weiteren Smartphone der Pre Serie, verhält es sich ganz ähnlich. Das Veer wird auf dem Markt als Einsteigermodell angeboten. Es soll den preiswerten Einstieg in die WebOS Welt ermöglichen – allerdings wurde ein vergleichsweise stolzer Preis festgesetzt. In Deutschland ist das Gerät nur bei O2 zu haben, wo es seit Juli zu einem Preis von 380 Euro angeboten wird. Doch schon nach kurzer Zeit kündigte man eine Preissenkung an: Das HP Veer sollte nur noch 300 Euro kosten – auch wenn O2 noch nicht nachgezogen hat. Dies war es aber noch nicht. Um die Verbreitung von WebOS voranzutreiben, hat HP erneut an der Preisschraube gedreht: Laut Golem soll das Smartphone für 180 Euro zu haben sein.

Hoffentlich sind diese Maßnahmen keine bloßen Verzweiflungstagen, denn meiner Meinung nach ist WebOS ein äußerst geniales Betriebssystem – und 180 Euro für ein entsprechendes Smartphone scheinen ein außerordentlich guter Preis zu sein. Hätte Palm sein Touchpad ein paar Wochen früher auf den Markt gebracht, hätte ich es vermutlich meinem iPad2 vorgezogen. Ich hätte mit dem Kauf sogar gewartet, wenn von Anfang an klar gewesen wäre, dass das Gerät für 400 Euro angeboten wird, denn rein technisch gesehen schenken sich die Geräte nicht so viel. Sehr schade – ich kann nur hoffen, dass die HP Leute am Ball bleiben, schließlich besitzen sie ein tolles OS.

Ähnliche Beiträge:

    1 Comments For This Post

    1. Oliver Springer says:

      Ich habe neulich ein HP TouchPad in der Hand gehabt und muss sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat. Da wollte ich gar nicht mehr von weg…

      Trotzdem frage ich mich, ob ich ein Tablet brauche bzw. weiß ich immer noch nicht, womit ich den Kauf eines Media-Tablets rechtfertigen sollte. Ja, ich möchte eines (mit welchen Betriebssystem auch immer), aber wofür?

      An die Tablet-Besitzer daher die Frage: Wofür benutzt Ihr Euer Tablet? Wie viel angenehmer/praktischer ist die Nutzung im Vergleich zu anderen Endgeräten, die für den jeweiligen Zweck ebenfalls geeignet sind?