Online-TV hat im Nischenbereich gerade als Pay-TV große Chancen

Geschrieben von am 07. Oktober 2010 in Kategorie Web 2.0

Das Internet ist dabei, den Sprung vom Computerbildschirm auf den Fernseher zu vollziehen. Schon jetzt gibt es erste TV-Geräte, die über einen Internetanschluss bzw. über entsprechende Schnittstellen verfügen. Diverse Portale versuchen zugleich, Inhalte für die TV-Kundschaft bereitzustellen.

Weil dieser Markt gerade auf lange Sicht ein enorm großes Potential bietet, ist der Wettbewerb sehr groß. Unzählige Anbieter sind darum bemüht, die TV-Klientel zu überzeugen. Fast wöchentlich teilen Startups und TV-Sender mit, neue Plattformen für TV-Konsumenten aus der Taufe zu heben.

Das Interessante dabei ist, dass es auch einige Nischenanbieter gibt. Hierzu zählt beispielsweise der amerikanische ESPN Konzern. Im Internet fährt der Sportinhalte spezialisierte TV-Sender eine ganze eigene Strategie. Über ein Streamingportal werden Inhalte direkt angeboten. Das Service ging einst unter dem Namen ESPN 360 an den Start, mittlerweile trägt es den Namen ESPN Player (espnplayer.com).

Das Angebot, das ESPN in den letzten Jahren aufgebaut hat, kann sich zweifelsfrei sehen lassen. Immerhin können Interessenten zwischen mehreren Sparten wählen. Diverse Sportarten stehen auf eigenen Kanälen zur Auswahl. Hierbei setzt ESPN voll und ganz auf Bezahlinhalte: Wer Sportarten wie American Football oder Eishockey sehen möchte, muss dafür zahlen.

Dass man bezahlen muss, mag so manchem Konsumenten eventuell negativ aufstoßen. Doch im Gegenzug erhält dieser eine Menge geboten. Eines der besten Beispiels ist NHL Center Ice: Der Eishockey Kanal von ESPN überträgt alle Saisonspiele der NHL. Dies bedeutet, mehr als 1.200 Sportbegegnungen ansehen zu können. Während der Ausstrahlung kann der Zuschauer zwischen verschiedenen Spielübertragungen umschalten. Außerdem wandern sämtliche Spiele in das Archiv, sodass man verpasste Eishockeyspiele nachträglich ansehen kann.

Bisher wurden pro Spieltag satte 9,99 Euro fällig. Wer gleich den ganzen Monat buchte, musste 14,90 Euro auf den Tisch legen. Unter Berücksichtigung der großen Auswahl an Spielen scheint dieser Preis gerechtfertigt sein: Im Endeffekt kostet NHL Center Ice weniger als 50 Cent pro Tag. Die Monatsoption steht derzeit nicht zur Verfügung. Bis zum 20. Oktober wird ein Early Bird Paket angeboten. Die ganze Saison kann zum Vorteilspreis von 79,99 Euro gebucht werden.

Bislang scheint das Angebot gut anzukommen und von Jahr zu Jahr erhöht ESPN die Qualität – was sich vor allem bei der Auflösung bemerkbar macht. Womöglich werden andere TV-Sender und Inhalteanbieter diesem Modell schon bald folgen.

Ähnliche Beiträge:

Tags : , ,

Leave a Reply