Smartphone und E-Book-Reader kommen mit in den Urlaub

Geschrieben von am 08. Juli 2017 in Kategorie Web 2.0

Wenn jemand sagt, dass er im Urlaub endlich abschalten kann, meint er damit meist nicht sein Smartphone. Die allermeisten Besitzer von Mobiltelefonen verwenden ihr Gerät auch im Urlaub.

Mobile Endgeräte bekommen keinen Urlaub, denn laut einer aktuellen repräsentativen Bitkom-Umfrage nehmen ihre Besitzer sie mit auf Reisen. Das Smartphone darf nur bei den wenigsten zu Hause bleiben: 87 Prozent der Smartphone-User bzw. 75 Prozent der Deutschen haben ihr mobiles Telefon auf Reisen dabei. Etwas „weniger unverzichtbar“ sind Lesegeräte für elektronische Bücher. 76 Prozent der Besitzer von E-Book-Readern nehmen ihr Lesegerät mit in den Urlaub.

70 Prozent der Besitzer von Navigationsgeräten nehmen ihr Gerät mit auf Urlaubsreise. Tragbare Spielkonsolen müssen dagegen mehrheitlich zu Hause bleiben, lediglich 46 Prozent der Besitzer solcher Geräte nehmen sie in den Urlaub mit, bei Tablets liegt dieser Wert bei 44 Prozent. Noch seltener ist ein Notebook im Reisegepäck, nur 29 Prozent nehmen ihren Computer mit in den Urlaub.

Digitale Technik erleichtert den Urlaub

„Auch wenn ‚digital detox‘ – also der bewusste Verzicht auf digitale Technik insbesondere während der Urlaubszeit – sich einer gewissen Beliebtheit erfreut, schätzen die meisten Urlauber die Vorteile, die Digitalgeräte auf Reisen bieten,“ deutet Timm Lutter, Bitkom-Bereichsleiter für Consumer Electronics und Digital Media, die Umfragedaten. „Mit Booking-Apps auf dem Smartphone oder Tablet können zum Beispiel Spontanreisende sehr kurzfristig Hotelzimmer buchen oder auf Reiseforen die am besten bewerteten Restaurants finden. Wer sich den Reiseführer und andere Urlaubsbücher auf einen E-Book-Reader lädt, spart außerdem Gepäck.“

Überrascht hat mich, das fast jeder dritte Besitzer eines Navigationsgerätes dieses nicht mit in den Urlaub nimmt. Das könnte allerdings daran liegen, dass viele Urlauber, die per Bahn oder Flugzeug bis zum Urlaubsort reisen, dort ebenfalls auf das Autofahren verzichten und man sich als Fußgänger wohl eher vom Mobiltelefon aus leiten lässt. Ansonsten leisten Navis Autofahrern im Urlaub besonders wertvolle Dienste: Zum einen kennt man sich in der jeweiligen Gegend meistens nicht aus und bei Auslandsreisen erschweren beispielsweise auch Sprachbarrieren die Orientierung.

E-Book-Reader sind gute Reisebegleiter

Spezielle E-Book-Lesegeräte können ihre Stärken ebenfalls im Urlaub besonders ausspielen: Bei manchen Geräten reicht eine Akkuladung für den ganzen Urlaub, zumindest muss man sich anders als beim Smartphone nicht darum sorgen, ob man rechtzeitig den Akku aufladen kann. Das geringe Gewicht wurde vom Bitkom bereits genannt. Man kann so nicht nur eine große Auswahl Bücher mit in den Urlaub nehmen, sondern am Urlaubsort bequem neue Bücher in der Heimatsprache besorgen.

Das geringe Gewicht ist nicht nur bei der Anreise von Vorteil, sondern auch, wenn man mit leichte Gepäck zum Strand oder auf eine Wanderung geht. Von Luxusmodellen abgesehen sind E-Book-Reader relativ günstig, sodass ein Totalverlust (wenn der Reader beispielsweise in den Pool fällt) nicht so schlimm ist.

Welche dieser Geräte lasst Ihr zu Hause, wenn Ihr eine Urlaubsreise antretet? Welche kommen auf jeden Falls ins Reisegepäck?

Ähnliche Beiträge:

Tags : , , , , , ,

1 Comments For This Post

  1. Tim says:

    Ich hatte bei meinem letzten Urlaub auch mein iPad dabei, um mir verschiedene Skripte für die Arbeit durchzulesen. Eigentlich wollte ich es nicht machen, weil die Arbeit im Urlaub nichts verloren hat. Aber das Lesen auf dem iPad ist damit eigentlich nicht wirklich zu vergleichen… Hat trotzdem Spaß gemacht!

Leave a Reply