Ist Bloxpert wirklich zu gebrauchen?

Geschrieben von am 16. Februar 2009 in Kategorie Web 2.0

Nicole Simon, Social Media Expertin und Twitter Evangelistin, war der Meinung, dass Journalisten immer wieder auf dieselben Experten zurückgreifen – und sich unter diesen Experten viel zu selten Blogger befinden. Aus diesem Grund hat sie Bloxpert gegründet, eine Plattform, die den Austausch zwischen Journalisten und Bloggern erhöhen soll.

Im Grunde genommen ist das Prinzip denkbar einfach: Wenn sich ein Journalist auf der Suche nach Experten zu einem bestimmten Thema befindet, kann er sich bei Blogxpert umsehen und dann ggf. Kontakt zu den Bloggern und Bloggerinnen aufnehmen. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht. Das Vorbild ist in diesem Fall die amerikanische Plattform HARO (Help A Reporter Out).

Aus meiner Sicht ist die Anzahl derer, die wirklich vom Fach sind und sich ein Standing aufgebaut haben, vergleichsweise gering. Daher fällt es mir auch relativ schwer, eine Prognose dahingehend abzugeben, wie sich Bloxpert entwickeln könnte. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Interesse auf Seiten der Blogger sehr groß ist – so mancher Blogger würde sicherlich gern von Journlisten rezitiert werden. Allerdings weiß ich nicht wie groß das Interesse bei den Journalisten ist. Auf der einen Seite dürfte durchaus ein Interesse vorhanden sein, schließlich ist es immer gut, wenn nicht immer dieselben Personen zu Wort kommen. Auf der anderen Seite müssen die Blogger dann wirklich vom Fach sein.

Daher meine Frage: Was haltet ihr von Bloxpert und würdet ihr euch (sofern ihr denn bloggt) dort eintragen?

Via medialdigital und KoopTech

Ähnliche Beiträge:

Tags : , , , , ,

2 Comments For This Post

  1. Nicole Simon says:

    Es ist ein wenig ein Henne-Ei-Problem und auch Haro hat es nicht erfunden – die Idee ist schon lange in der Welt und manifestiert sich mit Firmen die dieses professionell gegen entsprechendes Entgelt aufbereiten.

    Und ja, die Blogger sind relativ schnell da (innerhalb kurzer Zeit bereits 200), und wie kommt man jetzt auf die journalistischen Anfragen? Da werden zum Glück Menschen wie Ulrike Langer helfen bzw versuche ich natürlich auch momentan meine Kontakte dazu zu motivieren, etwas zu posten. 😉

    Dabei ist die erste Anfrage gleich der Beweis das es funktioniert – die Deutsche Welle suchte jemanden, der zum Thema Antarktis weiterhelfen kann und hat prompt jemanden gefunden (obwohl ich innerlich vermutet hatte, daß das nix wird).

    Über Zeit wird sich zeigen ob es funktioniert und wie es am besten funktioniert. 🙂

  2. Jochen says:

    Hallo Nicole, Danke für das sehr schnelle und ausführliche Statement. Viel Erfolg!

Leave a Reply