Verhelfen Spielekonsolen dem 4K Fernseher zum Durchbruch?

Geschrieben von am 21. März 2016 in Kategorie Allgemein

Eine wirkliche Neuheit ist 4K – das immer häufiger als UHD bezeichnet wird – schon lange nicht mehr. Dennoch ist er der Bildauflösung noch nicht gelungen, sich auf breiter Ebene zu positionieren. Es gibt nur wenige Haushalte, in denen entsprechende TV-Geräte zu finden sind. Allerdings ist dies auch keine Überraschung. Die guten Geräte sind vergleichsweise kostspielig und bei den Inhalten besteht immer noch Aufholbedarf.

Streaming-Dienste machen den Anfang

Keine Frage, mittlerweile ist es um das Angebot an Inhalten besser bestellt. Dies ist insbesondere den großen Streaming-Anbietern zu verdanken. Allerdings sollte man sie nicht zu sehr loben, denn selbst dort ist die Auswahl an 4K-Inhalten immer noch überschaubar. Selbst wenn entsprechende Inhalte zur Verfügung stehen, laufen auf den meisten TV-Geräten überwiegend Inhalte in Full HD Auflösung. Natürlich beherrschen die Geräte Upscaling, aber das ist nicht dasselbe wie echtes 4K.

Dennoch besteht Hoffnung. Unterstützung lockt nun aus einer Richtung, die bislang kaum jemand auf dem Schirm hatte. Wie bei Golem zu lesen ist, soll Sony an einer 4K Version der Playstation arbeiten. Sony selbst hat sich zu diesem Thema nicht geäußert, doch die Gerüchte könnten sich bewahrheiten. Schließlich ist der Markt der Spielekonsolen heiß umkämpft und 4K wird dort früher oder später ein Thema sein.

Eine 4K Konsole ist nicht von heute auf morgen entwickelt

Grundsätzlich erscheint es sinnvoll, eine PS4 mit 4K Auflösung anzubieten. Allerdings ist der hiermit verbundene Aufwand keineswegs zu unterschätzen. Die Bildauflösung müsste um ein Vielfaches erhöht werden, was entsprechende Rechenleistung erfordert. Zudem sind die Entwickler dazu gezwungen, Bildinhalte künftig detaillierter zu berechnen.

Dennoch wären die Auswirkungen einer entsprechenden Konsole nicht zu unterschätzen. Die Anzahl der Gamer ist groß. Sollte sich eine 4K Spielekonsole am Markt etablieren, würde der Bedarf an TV-Geräten mit entsprechende hoher Auflösung spürbar anziehen. Zugleich hätte dies zur Folge, dass immer mehr Konsumenten geeignete Medieninhalte fordern.

Wir möchten allerdings nicht zu optimistisch sein. Die Entwicklung einer solchen Konsole dürfte sehr viel Zeit kosten, zumal auch noch passende Spiele entstehen müssten. Folglich könnten noch Jahre verstreichen, bis die Gaming Community lautstark nach 4K Fernsehern und Medieninahlten ruft.

Ultra HD Blu-ray könnte es richten

Bis dahin liegen die Hoffnungen dann wohl weiterhin auf der Ultra HD Blu-ray. Dies ist weniger erfreulich, denn streng genommen befinden sich die physischen Datenträger stark auf dem Rückmarsch. Grund dafür sind die Streaming-Dienste – denn weshalb sollte jemand Discs kaufen, wenn die Möglichkeit des Downloads besteht? Allerdings bleibt auch hier ein Funken Hoffnung: In zahlreichen Regionen gestattet es die Internet-Infrastruktur nicht, 4K-Inhalte permanent zu streamen. Dementsprechend könnte der Ultra HD Blu-ray tatsächlich ein Durchbruch gelingen.

Ähnliche Beiträge:

    1 Comments For This Post

    1. Oliver Springer says:

      Ich bin skeptisch, was den Erfolg eines Blu-ray-Nachfolgeformats angeht. Streaming wird meiner Einschätzung nach dermaßen zulegen, dass die Inhalteindustroe dort ihren Schwerpunkt setzen wird bzw. muss.

      Was Spielekonsolen angeht: Ich bin sicher, dass die Hersteller das Thema UHD dort schon eine Weile verfolgen und einen Plan haben. Anders als bei Smartphones sind die Produktzyklen bei Konsolen nicht so kurz, deshalb kann es sein, dass es bis zur Einführung von UHD-Konsolen noch ein wenig dauert.

      Mit Ankündigungen wird man sich zurückhalten, um den Verkaufserfolg der aktuellen Konsolengeneration nicht zu gefährden. Dennoch glaube ich, dass UHD-Konsolen nicht lange auf sich warten lassen werden. Die UHD-Auflösung dürfte das stärkste Argument für die Konsolen der nächsten Generation darstellen. Ein sofort sichtbarer Vorteil – ein richtig gutes Verkaufsargument!

      Dazu kommt, dass UHD-Auflösung bei hochwertigen Fernsehern dieses Jahr doch bereits der Standard ist.

      Video-on-Demand: Enttäuschend ist weniger das aktuelle Angebot an UHD-Inhalten als die Tatsache, dass die tatsächliche Bildqualität hinter den technischen Möglichkeiten so sehr zurückbleibt. Klar, die Streamingdienste wollen ihre Kosten klein halten und müssen andererseits darauf Rücksicht nehmen, dass viele Haushalte nur einen durchschnittlichen DSL-Zugang zur Verfügung haben. Ich wünsche mir, dass Streams nicht mit 10 MBit/s, sondern 20 MBit/s oder eben noch mehr Bandbreite angeboten werden. Dann sähe auch Full HD-Material besser aus.

      Wenn ich mir am PC bei YouTube einen Full HD-Stream 60fps ansehe, frage ich mich, wann ich zumindest diese Bildqualität bei den Onlinevideotheken für meinen Fernseher geboten bekomme. 4K wäre das i-Tüpfelchen.