Versandhandel: Online-Anteil über 60 Prozent

Geschrieben von am 26. Februar 2011 in Kategorie Web 2.0

Der Versandhandel war im letzten Jahr sehr erfolgreich. Der Online-Anteil erreichte 2010 mehr als 60 Prozent. Dennoch blieben gedruckte Kataloge sehr wichtig. Gleichzeitig wächst die Bedeutung von Social Media.

Nach starken Zuwächsen hatte der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) bereits letztes Jahr mit einem neuen Jahresrekord bei den Umsätzen gerechnet. Diese Woche wurden die hohen Erwartungen durch die neuen Zahlen bestätigt. Zum ersten Mal durchbrachen die Umsätze im deutschen Versandhandel die 30-Milliarden-Euro-Marke. Gegenüber dem Jahr 2009 wurde ein Plus von 4,1 Prozent erzielt; durch die zusätzlichen 1,2 Milliarden Euro wurden 2010 somit 30,3 Milliarden Euro im Versandhandel (offline und online) umgesetzt. Mit 7,8 Prozent lag außerdem der Anteil am gesamten Einzelhandelsgeschäft höher als je zuvor (2009: 7,4 Prozent).

Umsätze von mehr als 30 Milliarden Euro
Diese Daten meldet der bvh mit Blick auf die  repräsentative Verbraucherstudie “Distanzhandel in Deutschland – Die Entwicklung des interaktiven Handels B2C im Jahr 2010″, die der Verband durch TNS Infratest durchführen ließ. “Die in 2010 erreichte Umsatzsteigerung sprengt alle unsere Erwartungen. Wir freuen uns, dass unsere Hochrechnungen vom Juli 2010 in Höhe von 29,9 Milliarden Euro nochmals eindeutig gesteigert werden konnten und die 30-Milliarden-Grenze nun durchbrochen ist”, begrüßt Thomas Lipke, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels e.V. , die Entwicklung.

Entwicklung im Online-Handel
Besonders gut entwickelte sich das Onlinegeschäft. Die Umsatze im E-Commerce stiegen im Jahresvergleich um 2,8 Milliarden Euro auf 18,3 Milliarden Euro. Schon im Vorjahr wurde mit 53,3 Prozent mehr als die Hälfte der Umsätze online erzielt. 2010 waren es nun bereits 60,4 Prozent. “Forciert wird die Entwicklung durch eine stärkere Breitbanddurchdringung und eine zunehmende Internetaffinität aller Altersgruppen”, sagt Thomas Lipke. “Außerdem ist dank eines rasant wachsenden Smartphone-Marktes und den damit verbesserten Zugangsmöglichkeiten ins mobile Internet und damit zu Mobile-Commerce-Angeboten das Einkaufen online nun von überall und jederzeit möglich”, so Lipke weiter.

Social Media erstmals berücksichtigt
Zum ersten Mal wurde in der letztjährigen Studie nach der Wahrnehmung von Social-Media-Aktivitäten auf Kundenseite gefragt. Im Versandhandel versprach man sich durch Aktivitäten in diesem Bereich Verstärkereffekte und einen vereinfachten Dialog mit den den Kunden. Händler erhalten sehr schnell Feedback und können auf Bedürfnisse und Wünsche der Kunden so besser eingehen, stellt der bvh die Vorteile heraus. “Derweil entstehen einfach handhabbare, offene Werbeplattformen und praxistaugliche Möglichkeiten, Produkte einem breiten Zielpublikum vorzustellen”, so Christoph Wenk-Fischer.

Digitaler Vertrieb von Dienstleistungen
Im vergangenen Jahr entwickelte sich neben dem Warenversand auch der Vertrieb digitaler Dienstleistungen wie Fahrkarten und Tickets gut. Von 6,2 Milliarden Euro wuchsen die Umsätze hier um 13 Prozent auf 7 Milliarden Euro. Rechnet man diese Umsätze hinzu, belaufen sich die Online-Ausgaben der Kunden auf 25,3 Milliarden Euro. Trotz der enormen Zuwächse im Onlinegeschäft bleiben auf Papier gedruckte Kataloge von zentraler Bedeutung und das nicht. Der Erhebung zufolge informieren sich 65 Prozent der Käufer über gedruckte Kataloge, bevor sie auf dem einen oder anderen Weg ihre Bestellung aufgeben. Das gelte für alle Altersklassen, betont der bvh. Peter Sonneck, TNS Infratest, bestätigt: “Trotz aller Digitalisierung ist der Katalog unverzichtbares Informations- und Inspirationsmedium, denn er liegt auch dann griffbereit in den Haushalten, wenn der Computerbildschirm einmal ausgeschaltet ist.”

Papier-Kataloge sind derzeit noch sehr wichtig
Fraglich ist jedoch, ob auf Papier gedruckte Kataloge ihre Bedeutung auf Dauer werden beibehalten können. Den Grund dafür nennt der bvh: “Bis vor etwa einem Jahr hatte es für private Kunden immer noch einen Medienbruch zwischen Schauen und Kaufen gegeben. Diesen Effekt lösen nun Tablet-PCs wie das iPad endgültig auf. So bekommt der Katalog ein ganz neues Outfit und lebt in anderer Form neu auf. Viele unserer im Verband aktiven Händler setzen den elektronischen Katalog längst erfolgreich ein. Werfen Sie einen Blick in den App-Store, um sich einen Überblick über Tablet-PC-fähige Kataloge zu verschaffen. Mit dem elektronischen Katalog wird Inspirieren und Bestellen mittel- bis langfristig eine Veränderung erfahren, weil man nun Katalog-Feelings und Online-Bestellung in einem Medium vereinen kann”, erklärt Christoph Wenk-Fischer, bvh-Hauptgeschäftsführer.

Natürlich muss sich erst einmal zeigen, ob der durch das iPad ausgelöste Hype um Tablet-Computer dazu führt, dass sich diese Geräteklasse auf Dauer etabliert. Und wenn ja: Besetzen Media-Tablets nur eine relativ große Nische oder besitzt in einigen Jahren bald jeder ein Tablet, so wie heute fast jeder ein Handy hat.

Obwohl ich die momentane Begeisterung für Tablet-Rechner für stark übertrieben halte, tippe ich auf einen baldigen Bedeutungsverlust gedruckter Kataloge. Die Vorteile für Nutzer (Handhabung, Aktualität, Informationstiefe), Händler (hier vor allem bei den Kosten) und Umwelt sind zu groß, als dass Papier-Kataloge noch eine große Zukunft haben könnten. Was meint Ihr: Welche Bedeutung werden gedruckte Kataloge in zehn Jahren noch haben?

Ähnliche Beiträge:

Tags : , , , , , , ,

0 Comments For This Post

1 Trackbacks For This Post

  1. Zahl der Online-Shopper ist erneut gewachsen | TechBanger.de says:

    [...] Die perfekte Shopping-Maschine (um mal ein wenig zu übertreiben) ist vielmehr ein Tablet-Computer. Media-Tablets mit ihren ansprechend großen Bildschirmen werden dem Online-Versandhandel einen [...]

Leave a Reply