Online-Warenhandel wächst um 15 Prozent

Geschrieben von am 07. Juli 2010 in Kategorie Web 2.0

Die Verbraucher in Deutschland geben dieses Jahr voraussichtlich 24,3 Milliarden Euro im Internet aus, was einem Wachstum von 12 Prozent entspricht. Der Anteil von Internetbestellungen am gesamten Distanzhandel wächst auf 71 Prozent. Die große Mehrheit der Online-Käufer schaut vorher in einen auf Papier gedruckten Katalog.

Über das Internet werden in diesem Jahr in Deutschland Waren im Wert von 17,8 Milliarden Euro gekauft (+15 Prozent), hinzu kommen digitale Dienstleistungen bzw. digitale Güter wie Downloads im Wert von 6,5 Milliarden Euro. Diese Zahlen nennt der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) in dessen Auftrag das Forschungsinstitut TNS Infratest zum fünften Mal die Untersuchung „Distanzhandel in Deutschland“ durchgeführt hat.

Der wachsende Anteil der Online-Besteller bedeutet jedoch nicht nur eine Verschiebung von Umsätzen ins Internet; der Online-Anteil wächst der Prognose nach von 53,3 Prozent auf 59,5 Prozent. Der Gesamtumsatz der Branche soll dieses Jahr um 2,7 Prozent auf 29,9 Milliarden Euro steigen.

Der Anteil der Versandhandels am Einzelhandel in Deutschland erhöht sich leicht von 7,4 Prozent im Vorjahr auf 7,6 Prozent im Jahr 2010. So gesehen dürfte es noch sehr viel Luft nach oben geben, wenn mehr Warengruppen regelmäßig online bestellt werden. Gerade erst hat Amazon den Verkauf von Lebensmitteln in Deutschland gestartet. Derzeit sind Bekleidung, Textilien und Schuhe die Produkte, für die Versandkäufer mit Abstand das meiste Geld ausgeben (2009: 13,4 Milliarden Euro, Online-Umsatz: 5,2 Milliarden Euro). Beliebt sind außerdem Produkte aus der Warengruppe „Medien, Bild- und Tonträger“ (2009: 3,1 Milliarden Euro, Online-Umsatz: 2,3 Milliarden Euro).

„Die Prognose zeigt eindrücklich, dass sich weder die Finanz- und Wirtschaftskrise noch die Insolvenz des Versandhauses Quelle negativ auf die Gesamtbranche ausgewirkt haben“, sagte der im Juni neu gewählte bvh-Präsident Thomas Lipke, Geschäftsführer des Hamburger Multi-Channel-Versenders Globetrotter Ausrüstung, anlässlich der bvh-Jahrespressekonferenz in Hamburg.

Wachstum erwarten die Marktforscher nicht nur bei den Umsätzen, sondern auch bei der Kundenzahl. 2009 haben 52,1 Millionen Menschen in Deutschland etwas im Internet bestellt, dieses Jahr werden es vermutlich 53,4 Millionen Versandkunden sein. Zudem steigen die Pro-Kopf-Ausgaben von 354 Euro im letzten auf 365 Euro in diesem Jahr.

Der technische Fortschritt wirkt sich positiv auf den E-Commerce aus. „Mit der rasanten Verbreitung von Smartphones wird das mobile Internet zur Alltagsanwendung werden – und damit einhergehend auch der Mobile Commerce„, schreibt der bhv im Pressetext. „Auch neuartige Shopping-Arten im Internet, wie etwa Grouponing-Plattformen oder Online-Shopping-Clubs, machen den Einkauf im Web immer beliebter. Social Media-Kanäle, wie Facebook, StudiVZ oder Twitter, werden von innovativen Versendern bereits auf ihre Tauglichkeit als Vertriebskanal getestet.“

Zumindest auf den ersten Blick sehr überraschend: Gedruckte Kataloge sind weiterhin sehr gefragt. Dieses Jahr werden voraussichtlich 68 Prozent der Internet-Kunden vor dem Kauf im Netz in einen Katalog schauen. „Schmökern im Katalog, Shoppen im Web, lautet die Devise vieler Online-Kunden“, so Thomas Lipke. Als Anstoßgeber für Online-Käufe bleibt der gedruckte Katalog sehr wichtig.

Das ist interessant, denn andererseits informieren sich beispielsweise Offline-Käufer vor dem Gang ins Ladengeschäft im Internet über die Produkte. Schaut Ihr vor dem Einkauf im Netz in Kataloge? Welche Produkte kauft Ihr im Internet?

Ähnliche Beiträge:

Tags : , , , ,

0 Comments For This Post

3 Trackbacks For This Post

  1. Beim Onlineshopping liegen Bücher vorne | TechBanger.de says:

    […] und “Hardcopies von Videos/DVDs/Spielen”. Das passt gut zu den Daten über den Distanzhandel in Deutschland, die der Bundesverband des Deutschen Versandhandels auf Basis einer Untersuchung des […]

  2. Versandhandel wird 30-Milliarden-Euro-Geschäft | TechBanger.de says:

    […] Derzeit wird mit einem Gesamtumsatz in Höhe von 30,3 Milliarden Euro gerechnet, womit die Prognose aus dem Sommer nach oben korrigiert wird. Damals erwartete der bvh Gesamtumsätze im Versandhandel in Höhe von […]

  3. Versandhandel: Online-Anteil über 60 Prozent | TechBanger.de says:

    […] starken Zuwächsen hatte der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) bereits letztes Jahr mit einem neuen […]

Leave a Reply