Prezi lässt Powerpoint und Co richtig alt aussehen

Geschrieben von am 24. April 2009 in Kategorie Web 2.0

Wer bis Ende der Neunziger Jahre beim Präsentieren auf Powerpoint gesetzt hat, konnte bei Kunden und Kollegen so richtig punkten: Damals war es noch etwas Besonderes, wenn jemand mit Laptop und Beamer aufkreuzte, um eine Präsentation an die Wand zu werfen, bei der auf Knopfdruck einzelne Aufzählungspunkte eingeblendet werden. Heutzutage sieht es ein wenig anders aus: Mit Powerpoint haut man niemandem von Hocker. Wer bei seinen Präsentationen ordentlich Eindruck schinden möchte, muss schon mit anderen Geschützen aufwarten, beispielsweise mit Prezi.

Prezi scheint derzeit das Maß der Dinge zu sein, wenn es um beeindruckende Präsentationen geht. Immerhin ist Prezi sehr stark visuell ausgelegt und eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Diese schlagen nicht nur bei der Darstellung der Inhalte durch, sondern ebenso bei der Navigation. Anders als Powerpoint und Konsorten sieht Prezi keinen linearen Präsentationsablauf vor: Das Präsentationstool ermöglicht es, einen Gesamtüberblick zu verschaffen und dann im Bedarfsfall in die Tiefe zu gehen, da sehr stark auf das Mindmap-Prinzip setzt.

Diese neue Art zu präsentieren kommt richtig gut an. Zahlreiche Blogger zeigen sich schwer beeindruckt und haben bereits angekündigt, Prezi künftig den Vorrang geben zu wollen. Sofern man im Job auch im Studium häufig Präsentationen halten darf, bietet es sich in der Tat an, über einen Umstieg nachzudenken: Die vielfältigen grafischen Möglichkeiten, gepaart mit einer neuen Art von Navigation, machen Prezi einfach unglaublich interessant.

Prezi wird derzeit in drei verschiedenen Versionen angeboten. Die Trialversion ist kostenlos, verfügt aber gleich über mehrere Einschränkungen. Die größte Einschränkung besteht darin, dass die Präsentationen ausschließlich öffentlich gespeichert werden können. Wer Prezi im Job nutzen möchte, entscheidet sich besser für die „Enjoy“ oder gar die „Pro“ Version. Diese sind zwar kostenpflichtig und schlagen mit 39 / 119 Euro pro Jahr zu Buche, doch im Gegenzug bieten sie deutlich mehr Komfort.

Wer mehr über Prezi erfahren und sich einige Demo-Präsentationen ansehen möchte, besucht am besten das Prezi Showcase. Dort finden sich mittlerweile einige sehr gut gemachte Präsentationen wieder. Habt Ihr schon einmal versucht, mit dem Tool zu arbeiten und selbst Präsentationen zu erstellen?

Ähnliche Beiträge:

Tags : ,

2 Comments For This Post

  1. Alternative? says:

    Ich weiß nicht, wer zuerst da war, das will ich auch keinesweg irgendwie anfechten, bestreiten. Ich möchte an dieser Stelle nur darauf hinweisen, dass – aus welcher Motivation auch immer – so etwas ähnliches auch für Powerpoint als Addon existiert:
    http://www.officelabs.com/projects/pptPlex/Pages/default.aspx
    Die Steuerung von plezi wirkt dabei auf den ersten Blick benutzerfreundlicher…

  2. Jochen says:

    Danke für den Link – kannte ich bisher nicht. Eigentllich merkwürdig, da Microsoft doch sonst so bekannt dafür ist, ordentlich Werbung zu machen…

Leave a Reply