Bild-Zeitung setzt auf User Generated Video Content

Geschrieben von am 26. November 2008 in Kategorie Web 2.0

Die Bild-Zeitung vertreibt ab 4. Dezember in einer neuen Aktion gemeinsam mit dem Discounter Lidl eine einfache Videokamera, um mehr so genannte Leserreporter zu gewinnen, die günstigen User Generated Content für Bild produzierten.

Im Bereich Fotos setzt die Bild-Zeitung schon seit einer ganzen Weile auf von Lesern zugesandte Inhalte, die sowohl in der Printausgabe der Boulevardzeitung als auch online publiziert wurden. Nach Angaben des Verlags wurden seit Beginn der Aktion Mitte 2006 schon ca. 9.000 Fotos veröffentlich, davon nahezu 1.000 als Seitenaufmacher. Online seien bereits zehntausender Leserfotos veröffentlich worden. Die Dimensionen, die die User Generated Content-Aktion inzwischen angenommen hat, zeigt eine andere Zahl: 4.000 Fotos würden täglich eingeschickt.

Die in der Printausgabe veröffentlichen Bilder werden zwar mit jeweils 500 € vergütet, doch insgesamt verschafft sich die Bild-Zeitung auf sehr günstige Weise eine große Menge an Inhalten, was vor dem Hintergrund der allgemeinen Sparmaßnahmen bei den Zeitungsverlagen sowie der Abwanderung junger Leser ins Internet umso attraktiver ist.

Anfang September träumte der Chefredakteur Kai Diekmann noch davon, tausend Leser-Reporter mit einer kostenlosen Videokamera auszurüsten. Ihm schwebte eine Kooperation mit einem Kamerahersteller vor, bei der eine besonders günstige Videokamera gemeinsam vertrieben werden sollte. Die tausend besten Leser-Reporter sollten eine Videokamera geschenkt bekommen.

Diesen öffentlichen Überlegungen folgen im nächsten Monat Taten: In 3.000 Filialen des Discounters Lidl wird ab dem 4. Dezember exklusiv eine spezielle Version der „Creative Vado“, einer simplen Videokamera der Firma Creative Labs, verkauft.

Die besonders kleine und leichte (86 g) Kamera hat einen kleinen Preis: 69,99 €. Bis zu zwei Stunden können die Leser-Reporter in VGA-Qualität (640 mal 480 Pixel) aufzeichnen, bis der 2 GB umfassende Speicher voll ist. Ebenso lang soll der Akku laut Hersteller durchhalten. Der Akku ist auswechselbar, ein zwei Zoll messendes Display sowie Mikrofon und Lautsprecher sind in das Gerät integriert.

Ein TV-Anschluss ist separat erhältlich, doch die Nutzer sollen sich die Aufnahmen nicht nur am heimischen Fernseher anschauen, sondern auf das Portal der Bildzeitung hoch laden. Mittels integriertem USB-Anschluss kommen die Videodaten auf den Computer des Anwenders. Hier soll es für die künftigen Leser-Reporter der Bild-Zeitung besonders leicht werden. Bei Creative Labs heißt es auf einer Webseite: „Ihr Video können Sie direkt mit der vorinstallierten Software der Vado zu BILD hochladen. Einfach den Film auswählen und auf den BILD.de-Upload-Button drücken.“

BILD-Chefredakteur Kai Diekmann schwärmt von einer Medienrevolution: „Die Einbindung von Leserreportern hat sich in den letzten Jahren sehr stark weiterentwickelt. Das wollen wir jetzt auch auf den Videobereich übertragen. Der so genannte User-Generated-Content ergänzt die Arbeit der professionellen Journalisten ideal, denn die Redaktionen können nicht überall auf der Welt immer vor Ort sein, wenn sich für die Berichterstattung interessante und relevante Dinge ereignen. Deshalb sind Leserfotos in vielen Medien heute schon eine Selbstverständlichkeit. Videos von Leser-Reportern sind der nächste Schritt in dieser Medienevolution.“

Demgegenüber warnt der Deutsche Journalistenverband (DJV) davor, dass in der Initiative der Bild-Zeitung die Aufforderung stecke, weiter Grenzen zu überschreiten. Der Sensationsjournalismus könnte außer Kontrolle geraten. Zudem fürchtet der DJV eine Entwertung des Journalismus und sorgt sich über das Ansehen des Berufsstandes.

Derweil lästert man beim Blog off the record darüber, dass ausgerechnet der wegen Videoüberwachung von Mitarbeitern in negative Schlagzeilen geratene Discounter Lidl die Videokameras in seine Regale stellen wird.

Ähnliche Beiträge:

Tags : , , , , , , , ,

0 Comments For This Post

2 Trackbacks For This Post

  1. Allein gegen die BILD | Bild-Zeitung setzt auf User Generated Video Content | TechBanger.de says:

    [...] Weiter: Zum ganzen Artikel [...]

  2. 25 Millionen Nutzer von Webvideos in Deutschland | TechBanger.de says:

    [...] Betreiber bauen Bereiche mit kurzen Clips weiter aus. So ist Boulevardzeitung Bild gerade in die Offensive gegangen, um noch mehr „Leser-Reporter“ zu gewinnen und dürften von den Labels bereitgestellte [...]

Leave a Reply